EUGENE HOSHIKO / DPA Lionel Messi (l.) und Neymar bei einem Sponsorentermin in Tokio.

Fußball

Die dunklen Seiten des Transfermarkts

Wie Spielerberater ihre Macht ausüben und welche Rolle die Eltern spielen.

LESEZEIT 5min

Paris St. Germain soll bereit sein, über 200 Millionen Euro für die Verpflichtung des Brasilianers Neymar vom FC Barcelona auszugeben. Dass der bisherige Transferrekord - Paul Pogba ging im vergangenen Jahr für 105 Millionen Euro zu Manchester United - nicht lange Bestand haben wird, ist klar. Die mögliche Verdopplung der Summe ist zumindest bemerkenswert.

Während darüber spekuliert wird, ob Neymar erneut Land und Liga wechseln wird, beschäftigen die Umstände seines Tranfsers vom FC Santos nach Barcelona 2013 weiterhin spanische Gerichte. Dabei geht es um Betrugs- und Korruptionsvorwürfe sowie den Verdacht der Steuerhinterziehung. Ein Paradebeispiel für die Geschäftsgebaren im Fußball.

DAILY zeigt die dunklen Seiten des Transfermarkts.

Spielerberater: Wer Transfers abwickeln darf

Die Antwort ist einfach: jeder. Denn im Jahr 2015 schaffte der Fußball-Weltverband Fifa die Lizenz für Spielerberater ab. Die bis dahin in Deutschland zu bestehende Prüfung mit Fragen aus dem

Sie haben bereits einen Zugang?
Einloggen
Noch keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

Wochenpass

(Der Betrag ist direkt zu zahlen)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 2,49 pro Woche

Monatspass

(Preis nach dem Ende des Gratismonats)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 6,99 pro Monat
jederzeit kündbar