GETTY IMAGES

Panne bei Staatsprüfung

Schwule für gestört erklärt

Bei der Prüfung für Psychotherapeuten wurde Homosexualität als "Störung der Sexualpräferenz" bezeichnet.

LESEZEIT 3min

In den Fragebögen der am 15. März 2018 deutschlandweit durchgeführten Staatsprüfung für Psychologische Psychotherapeuten wurde Homosexualität fälschlicherweise als krankhafte "Störung der Sexualpräferenz" bezeichnet. Das geht aus den Examensunterlagen hervor, die SPIEGEL DAILY vorliegen.

Demnach lautete Frage 74 der schriftlichen Prüfung: 

"Welche der folgenden Störungen zählt nicht zu den Störungen der Sexualpräferenz nach ICD-10 (Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, d. Red.)?"
Sie haben bereits einen Zugang?
Einloggen