Deutschland im Jahr 2100

Land unter

Die Erde erwärmt sich erschreckend schnell: Welche Teile der Bundesrepublik im Meer versinken könnten.

LESEZEIT 4min

Die neuen Prognosen, die Experten zurzeit auf der Weltklimakonferenz in Bonn diskutieren, sind bedrohlich: Um 3 Grad Celsius könnte die Erdtemperatur bis zum Ende des Jahrhunderts steigen. Darauf deuten jüngste Messungen des Kohlendioxid-Gehalts der Atmosphäre hin. Bisher galt als Ziel der Staatengemeinschaft, die Erderwärmung auf 2 oder besser noch 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu beschränken - so steht es im Pariser Weltklimaabkommen von 2015. Doch das, so die gängige Meinung der Wissenschaftler, sei inzwischen utopisch.

Die Folgen einer Erwärmung um 3 Grad sind schwer absehbar. Sicher ist, dass sie die Landkarten dieser Welt verändern würde. Auch die deutschen Küstenregionen sind durch den steigenden Meeresspiegel bedroht. Wenn das Zwei-Grad-Limit tatsächlich nicht eingehalten werden kann, würde die Norddeutsche Tiefebene zu erheblichen Teilen verschwinden.

Wie groß ist die Gefahr für Deutschland?

Wann das Wasser an der deutschen Küste bedrohliche Höhen erreichen

Sie haben bereits einen Zugang?
Einloggen
Noch keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

Wochenpass

(Der Betrag ist direkt zu zahlen)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 2,49 pro Woche

Monatspass

(Preis nach dem Ende des Gratismonats)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 6,99 pro Monat
jederzeit kündbar