GARY JOHN NORMAN / GETTY IMAGES

Personalmangel

Pflege in Not

Ein Krankenpfleger stellt Angela Merkel im Fernsehen ein paar unangenehme Fragen. Die Antworten.

LESEZEIT 5min

Er bekam den meisten Applaus: Alexander Jorde, einer von 150 Publikumsgästen in der ARD-"Wahlarena", beklagte die unwürdigen Zustände auf seiner Station. Ein Pfleger sei dort mitunter für 20 Patienten zuständig, alte Menschen lägen "stundenlang in ihren Ausscheidungen". 

Er fragte, warum die Kanzlerin in zwölf Jahren Amtszeit nichts zur Verbesserung unternommen habe, und wie mit immer weniger Pflegern immer mehr Patienten versorgt werden sollen? 

Merkel nannte Beitragserhöhungen zur Verbesserung der Pflege, höhere Löhne, verbesserte Ausbildung und Fachkräfte aus dem Ausland. Überzeugen konnte sie den angehenden Pfleger nicht. 

Wie sieht es aus mit der Pflege in Deutschland?

Sie haben bereits einen Zugang?
Einloggen
Noch keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

Wochenpass

(Der Betrag ist direkt zu zahlen)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 2,49 pro Woche

Monatspass

(Preis nach dem Ende des Gratismonats)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 6,99 pro Monat
jederzeit kündbar