WOLFGANG RATTAY / REUTERS Umwelt-Anwältin Verheyen, Bauer Lliuya.

Bauer gegen Konzern

Die Welle

Wer muss für die Folgen des Klimawandels zahlen? Vor deutschen Gerichten kämpft ein Bauer aus den Anden gegen den RWE-Konzern.

LESEZEIT 5min

Etwa alle zwei Wochen findet weit oben in den Anden ein seltsames Ritual statt: Ein alter Mann steht dann am Ufer eines Sees und murmelt beschwörende Worte. Er streut dabei getrocknete Kokablätter ins Wasser. Dann Haferflocken, und dann kippt er Zuckerrohrschnaps hinterher.

Das Ritual soll das Wasser besänftigen und den See den Menschen gnädig stimmen. Es soll verhindern, dass der See über die Ufer tritt. Der alte Mann ist Gletscherwächter. Er hat viele Jahre seines Lebens an diesem See verbracht. Dem See, der verändern könnte, wie Umweltpolitik gemacht wird.

Denn seit Montag beschäftigt sein See das Oberlandesgericht in Hamm. Es geht dabei um die Frage, wer schuld daran ist, wenn der See über die Ufer tritt. Und ob die, die schuld daran sind, auch dafür bezahlen müssen.

Der See ist einer der Protagonisten geworden in einem möglichen Musterprozess, in dem es um die Folgen des Klimawandels geht und der einen peruanischen Bauern, eine deutsche Anwältin, eine Umweltschutzorganisation,

Sie haben bereits einen Zugang?
Einloggen
Noch keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

Wochenpass

(Der Betrag ist direkt zu zahlen)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 2,49 pro Woche

Monatspass

(Preis nach dem Ende des Gratismonats)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 6,99 pro Monat
jederzeit kündbar