DPA Oxfam-Chef Goldring: "Tief beschämt".

Unehrenhafte Helfer

Die "Caligula-Orgie"

Nach dem Prostituierten-Skandal droht die britische Regierung, der Hilfsorganisation Oxfam Gelder zu streichen.

LESEZEIT 4min

Muss eine Hilfsorganisation an die Öffentlichkeit gehen, wenn Mitarbeiter sich bei Einsätzen strafbar machen? 

Seit britische Medien enthüllten, dass Oxfam-Mitarbeiter bei Hilfseinsätzen in Haiti und im Tschad Partys mit Prostituierten feierten, hat die Organisation, die hauptsächlich von Spenden lebt, ein Problem. 

Sie hatte zwar nach den Vorwürfen interne Untersuchungen angestellt und die betroffenen Mitarbeiter entlassen oder zur Kündigung gedrängt. Sie hatte den Skandal aber weder öffentlich gemacht noch Strafanzeige erstattet.

Sie haben bereits einen Zugang?
Einloggen
Noch keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

Wochenpass

(Der Betrag ist direkt zu zahlen)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 2,49 pro Woche

Monatspass

(Preis nach dem Ende des Gratismonats)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 6,99 pro Monat
jederzeit kündbar