CLIVE MASON / GETTY IMAGES Natalie Geisenberger (links mit Helm) und Dajana Eitberger (rechts) jubeln über Gold und Silber im Rodeln.

Pyeongchang 2018

Olympia-Monitor

Deutscher Doppelsieg im Rodeln und der erste Dopingfall: Was bei den Winterspielen am Dienstag wichtig war.

LESEZEIT 5min

Gold am Samstag, Gold am Sonntag, Gold am Montag und, ja, auch Gold am Dienstag. Das deutsche Team hat bislang an jedem Wettkampftag mindestens einen ersten Platz errungen. Im Rodeln reichte es nun sogar zum Doppeltriumph mit Gold und Silber. 

Bei diesem Wahnsinnsstart in die Spiele rückten all die negativen Schlagzeilen in den Hintergrund, die im Vorfeld von Olympia dominierten: Wer war noch mal Hajo Seppelt? Worum ging es beim Dopingskandal und den manipulierbaren Urinprobenfläschchen? Alles erstaunlich uninteressant, wenn die einheimischen Athleten in Serie gewinnen. Wirklich?

Nun hat Olympia 2018 seinen ersten Dopingfall. 

Der Aufreger des Tages

Der japanische Shorttracker Kei Saito ist positiv auf die verbotene Substanz Acetazolamid getestet worden. Dabei handelt es sich um ein Mittel, das zur Maskierung von Dopingsubstanzen genutzt wird. Es verhindert die Ausscheidung verbotener Stoffe oder verschleiert deren Anwesenheit in Dopingproben.

Sie haben bereits einen Zugang?
Einloggen