MAXIM ZMEYEV / REUTERS Ein Wrackteil der abgestürzten MH17

Abschuss von MH17

Der Trümmer-Mythos

Drei Jahre nach dem Absturz der Maschine wurde ein Mahnmal in Amsterdam eingeweiht. Wie ist der Stand der Ermittlungen?

LESEZEIT 3min

Am 17. Juli 2014 stürzte ein Flugzeug der mit der Nummer MH17 über der Ukraine ab. Alle 298 Insassen starben, darunter 193 Niederländer. Drei Jahre später, an diesem Montag, wurde nun ein des niederländischen Künstlers Ronald A. Westerhuis am Flughafen in Amsterdam eingeweiht.

DAILY erinnert an eine der größten Katastrophen in der Geschichte der Luftfahrt.

Der Absturz: Was ist passiert?

Die MH17 befand sich mit 283 Passagieren und 15 Mitgliedern der malaysischen Besatzung auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur. Die Fluggesellschaft hatte entschieden, trotz des Kriegs in der Ukraine das Krisengebiet in einer Höhe von etwas mehr als 10.000 Metern zu überqueren. Gegen 16.20 Uhr ukrainischer Zeit wurde die Boeing 777-200ER durch eine Boden-Luft-Rakete abgeschossen.

Die Maschine brach noch in der Luft auseinander, Trümmerteile und Leichenteile wurden auf 35 Quadratkilometer verteilt in der Nähe der ostukrainischen Stadt Tores gefunden. Da es sich um

Sie haben bereits einen Zugang?
Einloggen
Noch keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

Wochenpass

(Der Betrag ist direkt zu zahlen)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 2,49 pro Woche

Monatspass

(Preis nach dem Ende des Gratismonats)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 6,99 pro Monat
jederzeit kündbar