IMAGO Transfette machen pflanzliches Öl streichfähig.

Ernährung

Fette Gefahr

In leckerem Gebäck können gefährliche Transfette stecken. Das will die Weltgesundheits-Organisation ändern.

LESEZEIT 3min

Das leckere Croissant vom Bäcker, die in Fett frittierten Pommes, die Margarine auf dem Brötchen: In all diesen Lebensmitteln können schädliche Transfettsäuren stecken. Die Weltgesundheitsorganisation WHO will jetzt dafür sorgen, dass die industriell erzeugten Transfette weltweit verschwinden. Denn wer viel von diesen Fetten zu sich nimmt, hat ein erhöhtes Risiko, an Herzkreislaufleiden zu erkranken und frühzeitig zu sterben. 

Die Substanzen erhöhen den Spiegel des schädlichen Cholesterins im Blut und damit die Gefahr, dass die Gefäße durch Arterienverkalkung verstopfen. Das wiederum kann einen Herzinfarkt auslösen.

Laut WHO sollte höchstens ein Prozent der täglich aufgenommenen Energie aus Transfetten stammen. Bei am Tag wären das höchstens 2,2 Gramm. Nimmt jemand mehr als zwei Prozent der täglichen Energie durch Transfette auf, steigt das Risiko von Herzkreislauferkrankungen. Schon knapp fünf Gramm können also ungesund sein.

Sie haben bereits einen Zugang?
Einloggen