ALAIN PITTON / IMAGO "Weder faul noch zynisch noch extrem": Viele Franzosen sind sauer auf Macron.

Proteste gegen Macron

Ein bisschen Krawall

Warum der französische Präsident über "Faulenzer" lästert - und wie er so den Unmut seiner Landsleute misst. Ein Kommentar.

LESEZEIT 2min

Natürlich hätte er sich den "Faulenzer" sparen können, aber auch Emmanuel Macron setzt manchmal - das hier ist beileibe nicht das erste Mal - auf ein bisschen Krawall. Vor allem rhetorisch.

"Ich werde mich nicht beugen, weder den Faulenzern noch den Zynikern und den Extremen", hatte der junge französische Präsident am Montag in Athen versprochen. Aufrecht, standhaft, notwendigen Reformen zugewandt - Macron hängt an diesem Bild von ihm, das er selbst gern ventiliert. 

Der fast noch jugendliche Präsident, begriffen im Kampf gegen verkrustete Strukturen. Als er noch ein junger Minister war, es ist noch gar nicht so lange her, da verglich er sich gern mal mit Jeanne d'Arc.

Es ist nicht so wichtig, wer demonstriert - wichtiger ist, wer nicht demonstriert

Denn dass es nach dem "Faulenzer" Ärger geben würde, war selbstverständlich einkalkuliert. Ohnehin gleicht alles, was Macron im Augenblick tut, einer Art Testballon: Er misst den Unmut seiner Landsleute, den so ein Begriff auslöst - und

Sie haben bereits einen Zugang?
Einloggen
Noch keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

Wochenpass

(Der Betrag ist direkt zu zahlen)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 2,49 pro Woche

Monatspass

(Preis nach dem Ende des Gratismonats)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 6,99 pro Monat
jederzeit kündbar