GETTY IMAGES Auf den ersten Blick ist alles gold: Blick über Sofia.

Bulgarien

Europas Armenhaus und Außenposten

Das Land gilt als Failed State der EU – und doch umwirbt Brüssel die Regierung in Sofia. Die Hintergründe.

LESEZEIT 3min

Sofia leuchtet in diesen Tagen. Bulgarien hat zum ersten Mal seit seiner Aufnahme vor zehn Jahren die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union übernommen. Hohe Gäste aus Brüssel sind gekommen: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Donald Tusk, der Präsident des Europäischen Rates. 

Im mondänen Nationaltheater der Hauptstadt wurden sie am Donnerstagabend mit dem vierten Satz der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven begrüßt, der Europa-Hymne. Der Luxemburger Juncker und der Pole Tusk bedankten sich auf ihre Weise. Tusk hielt bei dem Festakt eine Ansprache auf Bulgarisch, Juncker sagte: "Euer Platz ist in Europa und euer Platz ist in Schengen und euer Platz ist im Euro."

Sie haben bereits einen Zugang?
Einloggen
Noch keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

Wochenpass

(Der Betrag ist direkt zu zahlen)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 2,49 pro Woche

Monatspass

(Preis nach dem Ende des Gratismonats)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 6,99 pro Monat
jederzeit kündbar