REUTERS Tech-Ikonen: Steve Jobs und das erste iPhone.

Neue iPhones

Eine kleine Geschichte der Taschenbimmelei

Wenn Apple neue Telefone vorstellt, gibt es Hysterie. Manchmal mit gutem Grund: Rückblick auf die wichtigsten Mobil-Revolutionen.

LESEZEIT 6min

Wer in den letzten Tagen Nachrichten aus der Welt der Technologie-Entwickler suchte, bekam stattdessen vor allem Noch-nicht-Nachrichten: Spökenkiekereien darüber, was denn wohl vom kommenden iPhone zu erwarten ist, das am späten Dienstagabend vorgestellt wird.

Wie seit Jahren nicht mehr, brummt es in der Gerüchteküche, denn die Erwartungen sind hoch. Die Veröffentlichung der achten iPhone-Generation markiert das zehnjährige Jubiläum des Apple-Telefons.

Und dieses iPhone hatte nicht nur den einstigen Computerkonzern von Grund auf verändert und zeitweilig zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht. 

Es veränderte uns alle - von unserem Medienkonsumverhalten bis zum Unsozialverhalten, auf Smartphones zu starren, statt miteinander zu reden. Kein Zweifel: Kaum ein elektronisches Gerät prägt unsere Zeit sosehr wie das Mobiltelefon. 

Was war das Besondere am ersten iPhone?

Mit den Worten "One more thing…" pflegte , der legere Dramatiker unter den Elektronikverkäufern, den

Sie haben bereits einen Zugang?
Einloggen
Noch keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

Wochenpass

(Der Betrag ist direkt zu zahlen)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 2,49 pro Woche

Monatspass

(Preis nach dem Ende des Gratismonats)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 6,99 pro Monat
jederzeit kündbar