Die Medienkolumne

Ein Weihnachtswunsch

Ihr Freien, jammert nicht, lernt stattdessen, Nein zu sagen - oder sucht euch einen anderen Job, fordert unsere Kolumnistin.

LESEZEIT 4min

Vorweg: Wer von meinen Auftraggebern darüber nachdenken sollte, mein Honorar zu erhöhen, möge sich von dem, was jetzt folgt, nicht abhalten lassen. Genug ist nie genug. Verdient habe ich es allemal. 

Und nun zum Thema:

Vor zehn Jahren passierte es mir zum ersten Mal. Ich hatte mich gerade selbstständig gemacht. In der einen Tasche hatte ich einen Autorenvertrag bei zwei Zeitungen, in der anderen den Auftrag für eine Kolumne in einer monatlich erscheinenden Fachzeitschrift. 

Ich war also ziemlich zuversichtlich, was meine Zukunft als Freiberuflerin angeht, als mich die Frau eines Freundes zu sich raus aufs Land einlud. "Du hast ja jetzt viel Zeit", sagte sie und flüsterte: "Kommst du denn rum mit dem, was du als Freie verdienst?" 

Mich empörte die Frage schon damals, doch ich musste sie von nun an häufiger hören. Erst neulich wieder. Den Blick, der das Wort "rumkommen" begleitet, muss man sich übrigens als einen sehr verständnisvollen bis mitleidigen vorstellen. Was mich erst recht von

Sie haben bereits einen Zugang?
Einloggen