Die Medienkolumne

Billiger Eindruck

Warum Gruner + Jahr die Leser des "Stern" verärgert – und die Webseite von "Art" schließt.

LESEZEIT 4min

Eine "hochwertigere Ausstattung" und "exklusive Inhalte" hatte Gruner + Jahr für das "Stern TV Magazin" versprochen. "Stern"-Chefredakteur Christian Krug kündigte an, es gebe "noch mehr Rätsel als bisher". Als die Leser das überarbeitete "Stern TV-Magazin" jedoch in den Händen hielten, stellten sie fest: Nichts von alldem trifft zu. 

Das Supplement sieht nicht nur so billig aus wie die kostenlose Zeitungsbeilage "rtv", es liest sich auch so, und es wird darin für dieselben geriatrischen Produkte geworben: Es geht um Darmbeschwerden, Rückenschmerzen, Blähbauch, um Schlafstörungen und Schlimmeres. Der einzige Unterschied zu "rtv": Auf dem Cover prangt das Logo des "Stern". Ganz unten rechts erfährt der Leser: "präsentiert von 'rtv'". 

Seitdem das so ist, hagelt es Proteste. Die Leser wollen ihr altes "Stern TV Magazin" zurück. Die Redaktion ist beunruhigt. Sie bangt um die Auflage des "Stern". 

Ein Grund zum Klauen 

Auf Veränderungen beim "Stern TV Magazin" hat die Leserschaft schon in

Sie haben bereits einen Zugang?
Einloggen
Noch keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

Wochenpass

(Der Betrag ist direkt zu zahlen)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 2,49 pro Woche

Monatspass

(Preis nach dem Ende des Gratismonats)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 6,99 pro Monat
jederzeit kündbar