IMAGO

Olympia-Ausschluss Russlands

Mitgefangen, mitgehangen?

Warum das Urteil des IOC geradezu salomonisch ist. Ein Kommentar.

LESEZEIT 1min

Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), hat gesprochen: Russlands Hymne und Fahne werden während der Olympischen Spiele in Pyeongchang wegen des Dopingskandals fehlen, saubere Athleten dagegen dürfen antreten - unter neutraler Flagge.

Die Entscheidung ist ein Kompromiss. Ein fauler, behaupten viele. Aber er ist der einzig vernünftige.

Ein Komplett-Ausschluss aller russischen Athleten wäre unfair gewesen. Das Urteil trifft ausnahmsweise genau die Richtigen: Das Nationale Olympische Komitee Russlands und damit die Organisatoren des staatlichen Dopingsystems um den ehemaligen Sportminister Witali Mutko.

Sie haben bereits einen Zugang?
Einloggen
Noch keinen Zugang? Jetzt gratis testen!

Wochenpass

(Der Betrag ist direkt zu zahlen)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 2,49 pro Woche

Monatspass

(Preis nach dem Ende des Gratismonats)
Preis für SPIEGEL DAILY
€ 6,99 pro Monat
jederzeit kündbar