Einmal am Tag den Rücken stärken

Handynacken? Was tun!

Sie sitzen viel oder hängen viel am Handy? Jede Woche eine Übung fürs Büro oder Zuhause.

LESEZEIT 2min

Mit diesen Übungen können sie sich bei Verspannungen selbst "therapieren"-  Alle Übungen werden im Stehen ausgeführt, weil die meisten von uns sowieso zu viel sitzen, außerdem ist es anspruchsvoller als im Sitzen. Also, immer mal wieder vom Schreibtisch aufstehen und eine Übung machen. Das tut Ihrem Rücken gut, entspannt die Muskeln und Ihren Kopf. Anschließend können Sie kreativer und konzentrierter weiterarbeiten. Michael Richter, leitender Physiotherapeut vom Rückenzentrum Am Michel, hat die Übungen für Sie zusammengestellt, Maike Hoyck, Sportwissenschaftlerin, zeigt, wie's geht.

Übung 1: Die Rückenwelle

Gönnen Sie Ihrem Rücken eine Auszeit und mobilisieren Sie die Wirbelsäule.

Stellen Sie die Füße hüftbreit auseinander und stützen Sie sich auf den Oberschenkeln ab. Machen Sie sich erst so rund, wie Sie können, und anschließend machen Sie sich so hohl wie möglich. Schwingen Sie die Wirbelsäule in einem ruhigen Tempo von rund zu hohl. Nutzen Sie die Vorstellung von einem Katzenbuckel und einem Hängebauch. Atmen Sie ruhig weiter und wiederholen Sie die Übungen so oft, wie es angenehm für Sie ist. Vielleicht sind es zehn Wiederholungen, vielleicht aber auch mehr. Sie entscheiden. Der Rücken entspannt und die Muskulatur wird optimal durchblutet. Gönnen Sie Ihrem Rücken diese Aufmerksamkeit und Auszeit mehrmals täglich und erwarten Sie Wunder. Die Wirbelsäule liebt die Bewegung.

Steigerung 

Sie können den Effekt einer Mobilisation steigern, indem Sie die Wiederholungszahl erhöhen oder aber die Endstellungen länger halten. Versuchen Sie doch mal, im Katzenbuckel tief einzuatmen und bei der Hängebauchposition die Luft wieder ausströmen zu lassen!

Variante 

Hier eine weitere exzellente Übung. Als Hilfsmittel benötigen Sie lediglich einen Stuhl.

Sie stellen sich vor die Stuhllehne und legen Ihre Hände darauf ab. Um den Bereich zwischen den Schulterblättern schön zu dehnen, machen Sie sich so rund wie möglich und halten die Position. Anschließend treten Sie einen Schritt zurück, lassen Sie sich entspannt durchhängen und genießen Sie die Dehnung der Schultergürtelmuskulatur. Wenn Sie es jetzt noch schaffen, die Kniegelenke gestreckt zu halten, dann spüren Sie die Dehnung auch deutlich an der Beinrückseite.

Lust auf mehr Übungen? In der nächsten Woche am Freitag geht es mit einer neuen Übung weiter, sie ist grandios: Squat the Hell. Bis dahin: Üben! Nähere Informationen bei Rückenproblemen:

 https://ruecken-zentrum.de/sta...