Dienstag, 26. September 2017

KURZMELDUNGEN

Rede zur Zukunft der EU: Macron fordert "Neugründung Europas"

Zwei Tage nach der Bundestagswahl hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron seine Reformpläne für die EU vorgestellt. Derzeit sei die Europäische Union "zu langsam, zu schwach, zu ineffizient", kritisierte er in einer Grundsatzrede vor Studenten an der Pariser Universität Sorbonne. Nur ein starkes Europa könne sich den Herausforderungen einer globalisierten Welt stellen. Macron drängte außerdem auf einen eigenen Etat für die Eurozone, um gegen finanzielle Turbulenzen gewappnet zu sein. In Deutschland und bei der EU-Kommission gibt es Bedenken gegen solche weitgehende Reformvorhaben. Macron forderte darüber hinaus ein europäisches Verteidigungsbudget und eine gemeinsame Interventionstruppe. Diese soll zum Beginn des kommenden Jahrzehnts geschaffen werden. (als/dpa)

Falsch gerundet: Wahlergebnis der Union korrigiert

Das Ergebnis der Union hat sich zwei Tage nach der Bundestagswahl leicht verschlechtert. Grund dafür ist ein Fehler beim Zusammenrechnen der Zahlen von CDU und CSU. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis erreichten sie zusammen 32,9 Prozent der Stimmen und nicht wie bislang angenommen 33,0 Prozent. "Wenn man CDU und CSU zusammen darstellen möchte, muss man immer über die absoluten Zweitstimmen gehen", erläuterte der Sprecher des Bundeswahlleiters Klaus Pötzsch. Die CDU hat 12.445.832 Zweitstimmen bekommen und die CSU 2.869.744. Das umgerechnete Ergebnis lautet dann 32,93 Prozent. Auf die Sitzverteilung im neuen Bundestag wirkt sich das neue Ergebnis nicht aus. Demnach erhalten CDU und CSU zusammen 246 Mandate. (ez/dpa)

Arbeitsagentur: Arbeitslosenzahl sinkt 2018 auf 2,5 Millionen

Für das kommende Jahr erwartet die Bundesagentur für Arbeit ein Rekordtief bei der Arbeitslosigkeit. Somit würde die Erwerbslosenzahl erstmals seit der Wiedervereinigung unter 2,5 Millionen sinken. Allerdings soll sich der Jobboom der vergangenen Monate 2018 abschwächen. Auch die hohe Arbeitskräftenachfrage der Unternehmen wirke weiter als Jobmaschine. So dürften nach Prognosen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im kommenden Jahr 545.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Die Zahl der Erwerbstätigen würde damit auf 44,83 Millionen steigen - ein neuer Rekordwert. (ez/dpa)

Prozess in Stuttgart: Angeklagte gestehen Angriff auf Kevin Großkreutz

Der Prozess um eine nächtliche Prügelattacke auf Fußballprofi Kevin Großkreutz hat mit einem Geständnis begonnen. Die beiden Angeklagten räumten Schläge und Tritte gegen den Weltmeister ein. Sie bereuten ihre Tat, teilten die Verteidiger des 17-Jährigen und des 18-Jährigen vor dem Amtsgericht Stuttgart mit. Die Angeklagten müssen sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Anders als geplant, sagte Großkreutz aus gesundheitlichen Gründen hingegen nicht aus. Der Zeuge habe in einem Attest mitgeteilt, am Dienstag und Mittwoch nicht vor Gericht erscheinen zu können, sagte die Vorsitzende Richterin. Ob er doch noch im Prozess aussagen wird, ist unklar. Die beiden Verteidiger sagten, durch die Geständnisse sei das im Grund nicht mehr nötig. Großkreutz war bei einer Partytour in Stuttgart Ende Februar in eine Schlägerei verwickelt worden. Die beiden Angeklagten räumten ein, alkoholisiert gewesen zu sein. (wit/dpa)

Meinung

Kommentare, Interviews, Essays

Reportagen, Porträts, Dokumentationen

Panorama

Das Beste von SPIEGEL ONLINE

Mein Abend

Empfehlungen für Ihren Feierabend