Montag, 28. August 2017

KURZMELDUNGEN

Autobauer in der Krise: Audi tauscht halben Vorstand aus

Abgasskandal und Absatzflaute machen Audi zu schaffen. Nun hat der Autobauer vier von sieben Vorstandsposten neu besetzt. Der Aufsichtsrat der VW-Tochter hat dies auf einer außerordentlichen Sitzung entschieden, teilte das Unternehmen mit. Die scheidenden Vorstände waren verantwortlich für Produktion, Vertrieb, Finanzen und Personal. Ihnen wurden Fehlplanungen, nicht eingehaltene Zusagen und der weltweite Rückgang der Verkäufe vorgeworfen. Das neue Team werde den Wandel zu E-Mobilität und Digitalisierung zusammen mit der Belegschaft vorantreiben, sagte VW-Konzernchef Matthias Müller. (ls/dpa)

Expedia-Manager: Dara Khosrowshahi soll neuer Uber-Chef werden

Im Juni trat Firmenmitgründer Travis Kalanick zurück, nun hat Uber einen neuen Chef gefunden: Laut übereinstimmenden Berichten von "New York Times" sowie Reuters und AP hat sich das Direktorium von Uber für Dara Khosrowshahi entschieden. Khosrowshahi ist Chef des Online-Reiseanbieters Expedia. Der 48-Jährige leitet Expedia seit zwölf Jahren und konnte in den vergangenen Jahren Umsatz und Gewinn deutlich steigern. Der iranischstämmige Manager war im Jahr 2015 der bestbezahlte Firmenchef der USA, auch wegen Aktienboni in Höhe von fast 91 Millionen Dollar. Im Jahr 1978 war Khosrowshahi als Kind mit seinen Eltern vor der Revolution in Iran in die USA geflohen. (fdi)

Sussex: Gaswolke zieht über britische Küste - 150 Verletzte

Eine mysteriöse Gaswolke hat an der britischen Kanalküste bei Hunderten Menschen brennende Augen und gereizte Atemwege verursacht. Etwa 150 Menschen wurden am Sonntagabend in einem Krankenhaus in der Küstenstadt Eastbourne behandelt, nachdem sie am Strand mit dem Gas in Kontakt gekommen waren. Das teilte die Polizei in der südenglischen Grafschaft East Sussex am Montag mit. Sie ging davon aus, dass noch Hunderte weitere Menschen betroffen waren. Die gesundheitlichen Auswirkungen seien jedoch hauptsächlich geringfügig. Alle Betroffenen konnten nach einer Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen. Die Ursache ist unklar. (irb/dpa)

Fußball-Bundesliga: BVB holt Yarmolenko als Dembélé-Ersatz

DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Rekordverkauf Ousmane Dembélé in der Ukraine fündig geworden. Außenstürmer Andriy Yarmolenko wechselt von Dynamo Kiew zum BVB. Der 27-Jährige erhält einen Vertrag bis 2021. Die Ablösesumme soll Medienberichten zufolge zwischen 25 und 30 Millionen Euro betragen. Damit reagierte Dortmund auf den Abgang von Frankreichs Jungstar Dembélé zum FC Barcelona. Für den Wechsel kassierte der BVB eine fixe Transfersumme von 105 Millionen Euro. Hinzu kommen mögliche Bonuszahlungen, die dem Bundesligisten eine Ablöse in Höhe von 147 Millionen Euro einbringen könnten. (mon/sid)

Meinung

Kommentare, Interviews, Essays

Reportagen, Porträts, Dokumentationen

Panorama

Das Beste von SPIEGEL ONLINE

Mein Abend

Empfehlungen für Ihren Feierabend