Donnerstag, 03. August 2017

KURZMELDUNGEN

US-Börse: Dow Jones springt erstmals über 22.000 Punkte

Der US-Leitindex Dow Jones Industrial hat erstmals in seiner weit über hundertjährigen Geschichte die 22.000-Punkte-Marke geknackt. Das Börsenbarometer der Wall Street überwand die Schwelle zum Handelsauftakt und stieg in der Spitze bis auf 22.034 Punkte. Der Index profitierte dabei vor allem von einem kräftigen Kurssprung der Apple-Aktie. Zuletzt stand er mit 22.008 Punkten noch knapp über der Marke. Er gewann somit 0,20 Prozent. Mit den 22.000 Punkten hat der weltweit wohl bedeutendste Leitindex in diesem Jahr bereits die dritte Tausenderschwelle überwunden. (asa/dpa)

Transfer-Streit: Spanische Liga verweigert Annahme von Neymar-Millionen

Die spanische Liga hat die Überweisung der Ablösesumme für den Rekordtransfer von Fußball-Star Neymar vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain nicht akzeptiert. Das bestätigte ein Liga-Sprecher. Demnach habe der Verband sich geweigert, die Rekordsumme von 222 Millionen Euro von Neymars Anwalt anzunehmen. Laut der spanischen Tageszeitung "Marca" werden Neymar und PSG nun den Weltverband Fifa einschalten, um den Wechsel vorläufig über die Bühne zu bringen. In Spanien ist es üblich, dass die Ablösesumme nicht direkt zum Verein fließt, sondern den Umweg über den Verband nimmt. Neymar zahlt seine Ablösesumme selbst, um als als vertragsfreier Spieler zu PSG wechseln zu können. Die gewaltige Summe soll er Medienberichten zufolge von der "Qatar Sport Investment" bekommen, die 100 Prozent der Anteile an dem französischen Klub hält. (bka/dpa)

Weißes Haus: Dokument verrät Scaramuccis PR-Strategie

Nach seiner Entlassung als Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses möchte Anthony Scaramucci am Freitag seine Sicht der Dinge darlegen, online und live. Über den Inhalt ist bislang nichts bekannt. Dafür berichtet der TV-Sender CNN über ein Dokument, das aufgetaucht sei. Darin habe Scaramucci einen Tag vor seiner Entlassung aufgelistet, wie er Trumps Präsidentschaft inszenieren und die Beziehungen zu Journalisten verbessern wollte. Dazu gehörten ein Kummerkasten für Journalisten, ein Online-Gewinnspiel und ein eigener Newskanal für den Präsidenten. Scaramucci selbst hat die Echtheit des Dokumentes nach Angaben der Nachrichtenagentur AP bestätigt. (lek/dpa)

Hubschrauberabsturz in Mali: Trauerfeier für getötete Bundeswehrsoldaten

Mit einer Trauerfeier wurde im nordhessischen Fritzlar den beiden Bundeswehrsoldaten gedacht, die bei einem Hubschrauberabsturz in Mali ums Leben gekommen sind. Angehörige und Kameraden nahmen unter Ausschluss der Öffentlichkeit im Sankt-Petri-Dom Abschied von den beiden Männern. Auch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) war anwesend. Ein 33-jähriger Major und ein 47-jähriger Stabshauptmann des Kampfhubschrauberregiments 36 aus Fritzlar waren am vergangenen Mittwoch im westafrikanischen Mali bei einem Absturz ihres Kampfhubschraubers Tiger gestorben. Die Absturzursache ist noch ungeklärt. (mst/dpa)

Meinung

Kommentare, Interviews, Essays

Reportagen, Porträts, Dokumentationen

Panorama

Das Beste von SPIEGEL ONLINE

Mein Abend

Empfehlungen für Ihren Feierabend