Nur, was heute wichtig ist

KURZMELDUNGEN

Messerangriff in Hamburg: Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen

Er stach in einem Supermarkt in Hamburg-Barmbek wahllos auf Menschen ein - nun hat die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe die Ermittlungen zu dem Attentat übernommen. Als Begründung wurde die "besondere Bedeutung des Falles" genannt. Ein Mann war bei der Attacke am vergangenen Freitag gestorben, sieben weitere zum Teil schwer verletzt. Ein radikal-islamischer Hintergrund liege nahe, der 26-jährige Angreifer Ahmad A. habe sich aber wohl selbst radikalisiert, teilte die Behörde weiter mit. Die Ermittler hätten auch keine Hinweise auf andere Tatbeteiligte oder Hintermänner. (vks/dpa)

Weißes Haus: Neuer Stabschef Kelly vereidigt

US-Präsident Donald Trump hat einen neuen Stabschef: Dr bisherige Heimatschutz-Minister John Kelly ist am Montag vereidigt worden. Der 67-Jährige ehemalige General übernimmt das Amt von Reince Priebus. Kelly beginnt seine Arbeit als nach einer turbulenten Woche im Weißen Haus. Mit Kelly übernimmt erstmals seit vier Jahrzehnten ein hochrangiger Ex-Soldat die Washingtoner Schaltzentrale der Macht. Kelly soll nun für Ordnung im Weißen Haus sorgen. (lmd/dpa)

NSU-Prozess: Ankläger sehen Vorwürfe gegen Wohlleben voll bestätigt

Die Bundesanwaltschaft hält die Anklage gegen die mutmaßlichen NSU-Helfer Ralf Wohlleben und Carsten S. für "im vollen Umfang" bestätigt. Wohlleben und S. seien durch die Beweisaufnahme im NSU-Prozess der Beihilfe zum Mord in neun Fällen überführt, sagte Oberstaatsanwalt Jochen Weingarten vor dem Oberlandesgericht München. Die beiden Männer sind laut Bundesanwaltschaft für die Beschaffung und Lieferung einer Ceska-Pistole mit Schalldämpfer verantwortlich. Mit genau dieser Waffe sollen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt zwischen 2000 und 2006 neun Menschen türkischer und griechischer Herkunft erschossen haben. Inzwischen steht fest, dass die Bundesanwaltschaft ihr Plädoyer erst nach der Sommerpause des Gerichts beenden wird. (wit/dpa)

Französische Filmlegende: Jeanne Moreau ist tot

Sie war der Star des Nouvelle Vague, wirkte in mehr als 120 Filmen mit und war eine der führenden Charakterdarstellerinnen Frankreichs: Die Schauspielerin, Regisseurin und Sängerin Jeanne Moreau ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Das teilte ihr Agent am Montag mit. Nach Angaben der Bürgermeisterin des achten Pariser Bezirks wurde Moreau tot in ihrer Wohnung in der französischen Hauptstadt gefunden. Moreau wurde mit Filmen wie "Gefährliche Liebschaften", "Stunden voller Zärtlichkeit" und François Truffauts Klassiker "Jules und Jim" zur Leinwandikone. Ihre Schönheit und ihre tiefe Stimme faszinierten Regisseure und Publikum gleichermaßen. (cpa/dpa)

Bayern-München: Ex-Profi Salihamidzic wird neuer Sportdirektor

Hasan Salihamidzic wird neuer Sportdirektor des FC Bayern. Der 40 Jahre alte Ex-Profi wurde am Montag in München von Präsident Uli Hoeneß vorgestellt. Der Posten war seit dem Rücktritt von Sportvorstand Matthias Sammer vor einem Jahr vakant. Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge verkündeten zuletzt während einer Asienreise, einen Sportdirektor gefunden zu haben und ihn bald vorstellen zu wollen - das geschah nun an der Säbener Straße. (otr/dpa)

Meinung

Kommentare, Interviews, Essays

Aus dem SPIEGEL und von SPIEGEL TV

Panorama

Das Beste von SPIEGEL ONLINE

Mein Abend

Empfehlungen für Ihren Feierabend